Baugemeinschaft Berlin

1990er Jahre: Erfolgsmodell in süddeutschen Universitätsstädten

Vorherrschendes Modell für die Stadtentwicklung wurde gemeinschaftliches Bauen erstmals im Südwesten Deutschlands. In den 1990er Jahre wurden vor allem in Tübingen und Freiburg zum Motor für die Wiederbelebung großer Brachflächen. Ehemalige französische Militärareale wie das „Französische Viertel“ und das „Loretto-Areal“ in Tübingen und „Vauban“ in Freiburg wurden Spielwiese für vielfältige Wohnprojekte. Im Mittelpunkt stand immer der Nutzer – vielfach junge Familien, die sich in relativ zentraler Lage ihren Traum des erschwinglichen Wohnens im Grünen erfüllen konnten. Baugruppen wurden zum Erfolgsmodell und mauserten sich so zum integralen Bestandteil der Stadtentwicklung.

Baugemeinschaft Berlin 1990Baugemeinschaft Berlin 1990