Baugemeinschaft Berlin

Ausblick: Weiterer Nachfrageüberhang für attraktive Wohnungen

Die Nachfrage nach Wohnungen lässt sich relativ einfach prognostizieren, denn diese ist Ergebnis absehbarer demographischer Entwicklung. Bis zum Jahr 2020 soll der Anstieg der Haushaltszahlen anhalten. Es ist also mit einer nachhaltig steigenden Nachfrage zu rechnen. Übrigens steigt auch die Kopfzahl der Berliner Bevölkerung wieder.

Auf der Angebotsseite ist zu vermelden: Die Berliner Wohnungswirtschaft erwacht allmählich aus ihrem Winterschlaf – die Produktion von Wohnungen zieht an. Noch immer werden aber im Verhältnis zur Größe der Stadt wenig Wohnungen gebaut. Unter 2 Neubauwohnungen jährlich pro 1.000 Einwohner gelten in Fachkreisen als viel zu wenig für einen ausgeglichenen Wohnungsmarkt.

Zugleich werden zunehmend Wohnungen zu Ferienwohnungen oder Apartments für Geschäftsreisende umgewidmet und damit dem regulären Wohnungsmarkt entzogen.

Erfahrene Marktbeobachter sehen deshalb weitgehend einhellig den weiteren Preisanstieg attraktiver Wohnungen voraus.

Zugleich verschlechtern sich finanziellen Rahmenbedingungen für Wohnungseigentümer. Die Zinsen für Immobilienkredite steigen von zuletzt sehr niedrigem Niveau, und die Angst vor Inflation greift um sich.

Baugemeinschaft - Ausblick

Fazit: Eigeninitiative ist gefragt und begünstigt Baugemeinschaften

Die Zeichen der Zeit werden von immer mehr Menschen erkannt. Viele der vorgenannten Gründe sprechen dafür, der weiteren Marktentwicklung zuvorzukommen und die Initiative zu ergreifen. Projekte von Baugemeinschaften sind ein gutes Mittel, um in diesen Zeiten preisgünstige und nutzergerechte Wohnungen zu schaffen. Damit ist der seit einigen Jahren anhaltende Boom der Baugemeinschaftsprojekte zu erklären.